Mitglieder

Mitglieder haben wir viele - leider sind nicht sooo viele auch aktive Mitglieder.

Vielleicht hast Du ja Lust bei uns mitzumachen.


Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums gab es ein kleines Gedicht über unsere aktiven Mitglieder:

25 Jahre Kaninchenzuchtverein W 241 „Oberes Lahntal“ e.V.

Das 25-jährige Jubiläum muss ich mal zum Anlass nehmen

und was über einige aktive Mitglieder zum besten geben.


Die haben mir in all den Jahren

verholfen zu ganz grauen Haaren.

Ihr ahnt es sicher: das war ein Scherz,

ihr liegt mir natürlich alle am Herz.


Tatjana und Tanja sind unsere Powerfrauen,

die so manchen Mann umhauen.


Man kann nur staunen, was die Tanja alles kann,

ist irgendwo Arbeit – da packt sie kräftig an.

Und ist einmal der Bus zu klein,

packt sie die Familie in den Traktor-Anhänger hinein.


Auch mit der Tatjana haben wir gemacht einen guten Fang,

sie ist immer dabei – auch ihre drei Jungs hängen mit dran.

Die Riesenschecken sind ihr Pläsier,

schwer zu züchten – aber wir drücken die Daumen ihr.


Die tollsten Kuchen macht die Helga Hanke,

dafür sagen wir ganz herzlich DANKE.

Tiefe Freundschaften werden geschlossen im Verein,

Helga und Doris können niemand entzwei´n.


Auch die Emmi unterstützt uns nicht nur mit Kuchen,

aber ihren Philadelphia muss man unbedingt versuchen.


Seit der Landesschau

wissen wir genau,

dass unsere Hilde Banf aufwaschen kann

bis durchgeweicht sind ihre Hände dann.


Der Bernd arbeitet ununterbrochen - den müssen wir binden,

er ist auf unseren Festen immer hinter der Theke zu finden.

Die blaugrauen Wiener sind seine Leidenschaft,

aber mit tomatengefütterten Neuseeländern er große Aufmerksamkeit schafft.


Der Wolfgang ist dabei von Anfang an,

Erich unterstützt ihn, wo er nur kann.

Beide gemeinsam bereisen die Welt

und schauen was man dort so ausstellt.


Neben Erich haben wir noch einen Preisrichter im Verein:

das kann doch nur Reinhard aus Ferndorf sein.


Steht mal wieder ein Festzug ins Haus,

der Heinz kommt dann mit dem Johnny heraus,

damit wir nicht so weit laufen müssen

und schon fröhnen können – den flüssigen Genüssen.

 

Der Daniel und die Melanie

verlassen die Verlosung nie.

Das machen die beiden richtig toll,

vorher kümmerten sich darum Wilhelm und Heinrich, woll?


Walter ist im Rechnen ganz groß,

die Kasse führt er seit Jahren ganz famos.

Die Zahlen stimmen auf´s peinlichste genau,

da wird uns vor keiner Prüfung flau.


Seine Frau, die Angelika,

ist für uns in der Küche da.

Ohne Angst vor dem heißen Fette da,

macht sie uns die Fritten gar.


Thomas macht seit langen Jahren schon

allen Schriftkram – natürlich ohne Lohn.

Wir hoffen, dass wir neben seinen zwei Frauen

auch weiter können auf ihn bauen.


Bald hätte ich vergessen,

unsere beiden Hessen:

die Margret und der Helmut Kroh,

die machen uns doch immer froh.

Beide kennen sich aus mit vielen Sachen

und können auch eine Erzeugnisschau machen.


Dann sind da noch zwei fleißige Mannen,

die kommen aus den Amtshäuser Tannen:

der Adolf kommt zu Fuß gelaufen,

der Dirk radelt zum Vereinshaufen.


Unterstützt werden wir noch von weiteren:

viele Rüppershäuser uns zur Seite stehen,

auch die Hilde Six,

hilft uns immer ganz fix.


Da ist noch einer in Jägerkluft,

der immer nach seiner Anja ruft.

Der Elings Gerhard hat etwas Pech mit seiner Zucht,

hilft aber beim Fließen des Vereinsheims mit voller Wucht.


Nicht verzichten kann ich auf die eine,

und zwar auf Brigitte – die meine.

Perfekt ist sie in Küchenorganisation

und auch zu Hause ist sie eine Sensation.


Jetzt reicht es mit dem Reim,

mir fällt kein Spruch mehr ein.

Sollte ich jemanden vergessen haben,

denkt daran mit meinen grauen Haaren,

ich doch auch schon furchtbar alt bin

und hab vielleicht verwirrt meinen Sinn.


Borns Günter sagt bei solchen Sachen,

da müssen wir uns mal Gedanken machen.

Nach oben